good by Vanadiel

Für eine weit gereiste Mithra wird Vanadiel langsam zu eng, die Konflikte langweilig und die Herausforderungen all zu vorhersehbar. Aber was soll man tun?? Altana könnte helfen, wenn man nur emsig genug darum bittet. All das beten und die Opfergaben scheinen sich wohl rentiert zu haben. Gestern schlief ich mit Wehmut im Herzen in Whitegate, auf dem Dach meines Moghauses mit Blick zu den Sternen ein und träumte schwer.

Als ich die Augen aufschlug bemerkte ich zu aller erst die Ruhe. Erst später, dass die Sonne nicht dort aufging wo sie es eigentlich tun sollte und noch ein Stück später, dass ich im feuchtem Moos lag in einer Wiese. Der Geruch des Grases, der Wind .. alles schien anders und war es offenbar auch. Wo bin ich??

Wo zum geier bin ich?

Hilft ja alles nix, da müssen wir wohl ein paar Schritte gehen, ich sehe Rauch und wo Rauch ist, ist auch Feuer und um das Feuer hoffentlich jemand der gerade einen Fisch grillt .. ich stelle nämlich gerade fest, dass ich Hunger habe!

eine Siedlung?

!!!
Liebes Tagebuch, ich habe gerade von den Bewohnern des Dorfes erfahren, dass ich in Eorzea bin. Es wunderte mich etwas, dass man nicht über meine Erscheinung erstaunt war, aber offenbar gibt es hier noch andere Mithra, bzw. Miqo’te wie wir hier genannt werden. Das verspricht ein neues großes Abenteuer zu werden.


Posted in Tagebucheintrag by with no comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.