schnöder Mammon

Wie sagt man so schön? – über Geld redet man nicht, Geld hat man .. mal mehr, mal weniger. Die letzten 2 Wochen hatte ich ganz schön zu kämpfen. Da mir eine Komplette Ernte ausgefallen war und dann das leveln des Ninjas so viel Geld vernichtete, krebste ich ein wenig am Existenzminimum. Die letzten 2 Jahre war es selten, dass sich meine Geldbestände in den 6-stelligen Bereich verflüchtigten, nun hing ich auf einmal im 4-stelligen .. man fängt an schlecht zu schlafen.

Also was tut man gegen zu wenig Geld, man setzt den Erwerb und das sparen selbigen auf oberste Priorität. Hierzu gehört dann eben auch, dass man für diverse Ausrüstungsgegenstände, die man sonst einfach im Auktionshaus gekauft hätte mal eben 2 Stunden durch Vanadiel spurtet um einen entlaufenen Teenager einzufangen und zu seinem Vater zurück zu bringen.

jaja .. die Jugend von heute, nix als Dummheiten im Kopf.

Kopfgeldjäger .. na wer gern arm bleibt solls halt bleiben. Wichtig war mir, dass ich für meine Dienste entlohnt wurde, schließlich bin ich Abenteurerin und nicht zuletzt Söldnerin (nich Naja verraten, dass ich schwarz arbeite 😉 ).

Dieser Auftrag half zwar etwas weiter, aber war dennoch nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Für weitere Geldvermehrung musste ich ein wenig craften .. nur was?? Zum Glück viel mir ein, dass ich vom Beastmaster skillen noch einige Stacks der Bienenstöcke hatte. Nachdem ich bei sehr guten Bedingungen aus diesen 11 Stacks Bienenwachs gecraftet hatte und noch einige Assaultpunkte zu Gil machen konnte gings mir schon wieder etwas besser. Sahnehäubchen war aber die noch nicht erledigten Quest für Utsusemi: Ichi und Tonko: Ichi von Telekitty. Ok, die Halsketten zu farmen hat mich ein paar Stunden gekostet, aber dabei konnte ich nochmal reichlich Beutegut einsacken (hauptsächlich Honig, Silber Beastcoins und noch mehr Bienenstockstücke). Überdies war gestern Erntetag .. nicht üppig leider, aber besser als nix. Alles in allem kann ich nun wieder ruhiger schlafen.


Posted in Tagebucheintrag by with no comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.