Chaos im Wald

viele Verwundete nach Angriff eines SchattensIm Wald herrscht immer noch Chaos, die Gebieter sind zornig und nun wurde auch noch die Stadtwache von einem Schatten angegriffen. Da ich eh gerade in der Gilde war, half ich beim verarzten der Verwundeten. Und die schlechten Neuigkeiten reißen nicht ab! Noch während wir uns um die Wunden der Kämpfer kümmerten, kamen erneut schlechte Nachrichten.

Eins der Kinder wurde im Wald gesehen und E-Sumi spürte einen Aufschrei der Gebieter. Als wir am Ort des Geschehens ein trafen, hatte Khrimm einen Baum in dem die Gebieter wohnen an gezündet. Außer sich vor Wut wurde der Junge zu einem Dämonen verteufelt und auf uns Anwesende ein Elementar los gelassen. Zum Glück hatte einer der Druiden Schutzamulette dabei, so konnten wir dem Elementar bei kommen und schlimmeres Verhindern.

Wieder in der Stadt trafen wir die beiden Verrücken .. den Lalafell und das Mädchen, die mit ihrem Luftschiff abgestürzt waren. Sie hatten Dunsten gefunden in in die Stadt zurück gebracht. Er sollte, mitverantwortlich für das Tun des Jungen Khrimm, den Zorn der Gebieter auf sich nehmen, damit der Fluch von dem Kind genommen werden kann. Fye will zu ihrem BruderDie Tatsache, dass dies sein Leben kosten könnte schien Dunsten nicht wirklich zu stören, er war mehr in sorge um den Jungen und seine kleine Schwester Fye. Fye mussten wir fast schon mit Gewalt aus dem Druidenzirkel fern halten, wo sich ihr Bruder auf hielt .. äußerst Verworren das ganze!

Als wir alle endlich auf dem Festplatz waren um das Ritual zu vollziehen, dass uns vom Sintmal befreien und den Jungen vom Fluch der Gebieter befreien sollte, wäre Dunsten fast gestorben und ich hatte wieder eine dieser seltsamen Visionen. Als ich zu mir kam war ich noch verwirrter wie zuvor schon. Der Wald hat sich wieder etwas beruhigt, aber die Sache ist noch lang nicht aus gestanden. Bleibt ab zu warten was als nächstes Passiert.

die Mine vor Ul'dahIn Ul’dah, Hauptsitz der Zechengilde, hatte ich einen Termin mit den Betreibern der hiesigen Mine.  Dort an gekommen wurde ich von zwei Lalafells auf gehalten die offenkundig nicht mehr alle Bommeln am Moogle hatten. Aus allem machen die zwei ein Wettkampf und um mich als „würdig“ zu erweisen, wurde ich durch die halbe Wüste geschickt auf der Suche nach irgend welchem Trödel und Plunder. Wieder an der Mine traf ich eine weitere Lalafell .. diesmal ein Mädchen. Sie hatte Lunchpackete für die anderen dabei und schien sich sehr für einige Dinge zu interessieren die ich gefunden hatte. Noch ehe ich wusste was Sache ist, wurde ich von den beiden Brüdern um gerannt. Wie sich kurz darauf heraus stellte war es ihre Schwester und beide sind wohl etwas überengagiert was ihren Schutz an belangt. Ich hab sie dann zurück zur Stadt begleitet.

etwas Zerstreuung kann nicht schadenWieder in der Zeche war es schon reichlich spät und ich suchte Zerstreuung im Bordell.  Etwas nette Gesellschaft die für Entspannung sorgt war noch nie verkehrt und teuer war sie auch nicht .. bei der Spielerei hat sie nur meine Schwanzspitze völlig zerzaust, die werde ich 2 Tage bürsten müssen um sie wieder seidig glänzend zu bekommen.


Posted in Missionen, Tagebucheintrag by with no comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.